Geocaching Esslingen


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


Codierungen1

Hintergründe > Codierungen

Römische Zahlen
I 1 XXIII 23
II 2 XXIV XXIIII 24
III 3 XXVII 27
IV IIII 4 XXVIII 28
V 5 XXIX XXVIIII 29
VI 6 XXX 30
VII 7 XL XXXX 40
VIII 8 L 50
IX VIIII 9 LIX LVIIII 59
X 10 LX 60
XI 11 LXX 70
XII 12 LXXX 80
XIII 13 XC LXXXX 90
XIV XIIII 14 C 100
XV 15 CC 200
XVI 16 CCC 300
XVII 17 CD CCCC 400
XVIII 18 D 500
XIX XVIIII 19 CM DCCCC 900
XX 20 M 1000
Morsealphabet
A . _ N _ . 0 _ _ _ _ _
B _ . . . O _ _ _ 1 . _ _ _ _
C - . _ . P . _ _ . 2 . . _ _ _
D _ . . Q _ _ . _ 3 . . . _ _
E . R . _ . 4 . . . . _
F . . _ . S . . . 5 . . . . .
G _ _ . T _ 6 _ . . . .
H . . . . U . . _ 7 _ _ . . .
I . . V . . . _ 8 _ _ _ . .
J . _ _ _ W . _ _ 9 _ _ _ _ .
K _ . _ X _ . . _
L . _ . . Y _ . _ _
M _ _ Z _ _ . .

ROT-13-Verschlüsselung



A B C D E F G H I J K L M

N O P Q R S T U V W X Y Z

Mit die gängigste aller Verschlüsselungen, insbesondere bei Hints.


Handy-Tastatur PC-Tastatur
A, B, C 2 ! 1
D, E, F 3 " 2
G, H, I 4 § 3
J, K, L 5 $ 4
M, N, O 6 % 5
P, Q, R, S 7 & 6
T, U, V 8 / 7
W, X, Y, Z 9 ( 8
) 9
= 0

Die Brailleschrift (auch blindenschrift genannt) wird in jeweils 6 Punkten auf einem 2x3-Raster dargestellt. Die Numerierung erfolgt so: 1=Z1S1, 2=Z2S1, 3=Z3S1, 4=Z1S2, 5=Z2S2, 6=Z3S2.









Runen-Zeichen



Widerstands-Farbringe



Konstanten
Pi Archimedes-
Konstante
3,141592653589793
e Euler'sche Zahl 2,718281828459045
Ln(2) Natürlicher
Logartithmus von 2
0,6931471805599453
Ln(10) Natürlicher
Logartithmus von 10
2,302585092994046
LOG(2)E Konstanter
Logarithmus von 2
1,4426950408889634
LOG(10)E Konstanter
Logarithmus von 10
0,4342944819032518
SQRT(0,5) Quadratwurzel von
0,5
0,7071067811865476
SQRT(2) Quadratwurzel von 2
Konstante von
Pythagoras
1,414213562373095
SQRT(3) Quadratwurzel von 3
Konstante von
Theodurus
1,732050807568877
Goldener Schnitt 1,618033988749895

Codesonne



Erläuterungen zur Codesonne

Die genetische Information ist in der Basenabfolge der DNA codiert. Als Basen kommen in der DNA vor:
Adenin, Guanin, Cytosin und Thymin.
Damit mit nur 4 Basen das gesamte Spektrum von 20 Aminosäuren codiert werden kann, sind 3 Basen zu einem Triplet oder Codon zusammengefasst. Die Art und Reihenfolge der Basen innerhalb eines Triplets codiert die entsprechende Aminosäure. Da mit 4 Basen und 64 Triplets möglich sind, gibt es mehr Kombinationen als unterschiedliche Aminosäuren. Daher gibt es Aminosäuren, die von mehr als einem Triplet codiert werden.
Die Aminosäuren werden aber nicht direkt anhand der DNA-Vorlage zusammengebaut. Die DNA wird zunächst in Boten-RNA umgeschrieben. Dabei wird statt Thymin (T) Uracil (U) eingebaut. Die Boten-RNA wird dann Base für Base vom sog. 5'-Ende abgelesen. Steht da z. B. AUUCCGAGU, ergeben sich folgende Triplets: AUU CCH AGU.
Zum Entschlüsseln wählen Sie den ersten Buchstaben eines Truplets (bei AUU das "A") im inneren Kreis der Codesonne. Daran anschließend wählen Sie innerhalb des durch den ersten Buchstaben vorgegebenen Segments im 2. Kreis das "U", dann den 3. Buchstaben im 3. Kreis und sind dann im äußeren Feld, in dem die Aminosäure steht (bei "AUU" ist das Iseleucin, kurz "Ile").
U entspricht also T - in der DNA gibt es T, in der RNA U, für die Codesonne ist das aber eigentlich egal, denn die beiden sind im Prinzip austauschbar.

Homepage | Grundlagen | Hintergründe | Fotogalerie | Eigene Caches | Teamentwicklung | Schnitzeljagd | Specials | Kontakt | Impressum | Site Map


letzte Aktualisierung: 21.11.2017 | gce1309@t-online.de

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü